252.Tag: Pausentag: St.Louis-Kaolack

(Last Updated On: Februar 4, 2019)

25. Januar 2019:

Mit Airbnb haben wir auf der Ile St. Louis eine wunderbare Unterkunft gefunden. Das Gastgeber-Paar konnte uns wertvolle Tipps für die Weiterreise vermitteln. Nach einem ausgiebigen Frühstück unter Palmen und einem letzten Spaziergang durch das ‘Venedig Afrikas’, liessen wir den Aufenthalt in St. Louis ausklingen.

Der Bus-Bahnhof war am Vormittag rege belebt. Wir kämpften uns zu den ‘sept-places’ durch und verhandelten einen angemessenen Preis für die fünfstündige Fahrt nach Kaolack. Das Spezielle ist, dass das Buschtaxi erst losfährt, wenn alle sieben Plätze verkauft sind. Dies war nach einer weiteren Stunde endlich der Fall. Auch eine Ziege hatte ihren Platz auf dem Dach gefunden – sie schien jedoch nicht besonders glücklich zu sein. Diese Tatsache bekam Fabian später mit einer unfreiwilligen «Erfrischung» vom Dach des Fahrzeuges zu spüren, weil unglücklicherweise die Türe nicht dicht war.

Die eher karge Savannenlandschaft mit den kahlen Baobabs wurde während der anstrengenden Fahrt durch grüne Bäume und weiter südlich wieder durch trockene Landschaft abgewechselt.

Bei jedem Zwischenstopp sind unzählige Kinder auf uns zugeströmt, um etwas zu verkaufen oder eine bettelnde Hand auszustrecken. «Cadeaux, Cadeaux» aus aller Munde.

Kurz vor dem Eindunkeln erreichten wir das durch dichten Verkehr geprägte Kaolack. In einem alten, eher heruntergekommenen Hotel, fanden wir ein Nachtquartier. Umso mehr genossen wir ein feines Nachtessen in den Strassen von Kaolack.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.