193.Tag: Jimena de la Frontera-Taraguilla

(Last Updated On: November 28, 2018)

27. November 2018:

Auf dem Weg in Richtung Gibraltar begegneten uns viele Rennradfahrer und grüssten uns wie immer freundlich auf mit «Hola» oder «Buenos». Im Ort Taraguilla fragten wir bei einem «Hostal» ob wir unser Gepäck irgendwo deponieren können, da wir dieses nicht bräuchten für einen Besuch des britischen Überseegebietes. Der Besitzer zeigte uns eine riesige Garage und meinte das sei kein Problem. Nachdem er uns auch sagte, es sei einfacher mit dem Bus nach Gibraltar zu kommen, liessen wir die Räder auch gleich dort. Nach der Überquerung der Grenze (mit neuem Stempel im Pass) überquerten wir das Flugfeld, das wenig später für den gesamten Verkehr gesperrt wurde und einem Kleinflugzeug der British Airways Platz machte. Es handelt dabei um den einzigen Flughafen, bei welchem die Landebahn von einer vierspurigen Strasse gekreuzt wird. Nachdem wir das Stadtzentrum durchquert hatten, nahmen wir die 400m zum Affenfelsen auf uns. Kaum oben angekommen, sahen wir auch schon viele der Berberaffen, auch Magoten genannt. Vom höchsten Punkt sahen wir unseren nächsten Kontinent: Afrika!

Die einzigen freilebenden Affen in Europa liessen wir nach einem Eis und einem Bier hinter uns und nahmen wieder den Bus zurück zu unseren Rädern. Als wir den Besitzer des Hostals fragten, ob er einen Garten zum Campieren hat, meinte er wir sollen doch gleich in der Garage übernachten. Wir fanden den Vorschlag gut und richteten unser Nachtlager ein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.